Das Asset Management der Edmonton Oilers

Vor einiger Zeit habe ich überprüft, was die Oilers damals aus Michel Riesen und Doug Weight heraus geholt haben – also eigentlich eher wie sie ihre Franchise in Grund und Boden fahren. Das ganze ist hier nachzulesen. Das Edmonton Journal hat letzte Woche in einer Auflistung festgehalten, dass sämtliche Spieler der Oilers aus der Saison 2009-10 mittlerweile nicht mehr zum Team gehören und was die Oilers damit angefangen haben (Warnung: Nicht viel). Ein ganzes Kader von 40 (!) Spielern haben die Oilers eingetauscht gegen…

Two useful support players, a pricey fourth liner and a promising young defencemen who just got his feet wet in the majors is all that Edmonton has on the roster to show for the entire 2009-10 team.

Namentlich sind das Teddy Purcell, Nikita Nikitin, Matt Hendricks und Oscar Klefbom.
Analog dem Riesen-Trade sieht man also auch hier, wie schlecht Edmonton die eigenen Ressourcen verwaltet. Eigentlich erstaunlich. Ein Team, welches kaum Free Agents anziehen kann und nur über die Pflege und Ausbildung der eigenen Prospects wachsen kann, verschachert ganze Teams, ohne dafür dann irgendwas im Gegenzug zu erhalten.

Viel Spass beim Rebuild, Oilers-Fans!